CMS Typo3

Typo3

typo3_logo

Jedes Content Management Systeme hat seine ganz speziellen Vor- und Nachteile.

Letzendlich sollte nicht die Beliebtheit eines CMS sondern dessen Funktionalität, das geplante Anwendungsgebiet, die Art und weise der Anwendung und die aktivität der CMS-Entwicler für den Einsatz entscheidend sein.

Da ich aktuell sowohl Joomla, Redaxo und auch Typo3 für Kunden im Einsatz habe möchte ich im folgenden die Features von Typo3 auflisten, welche ich für die Einsatzentscheidung heranziehe.

  • Großes System mit vielen Features (für manche Kunden recht schwierig zu erlernen)
  • Artikel in Baumstruktur (Übersichtlich aber Problematische, wenn es sehr viele Seiten gibt)
  • Artikel sind an Seite gebunden (Anders als wie z.B. bei Joomla, wo Artikel unter beliebig vielen Menüpunkten angezeigt werden können)
  • Automatisches Update (großer Vorteil, da Arbeitsersparnis)
  • Umfangreiche Benutzerverwaltung (vorteil wenn viele Redakteure vorhanden sind)
  • Aktive Community und auch ein Newsletter über Updates und gefunden Sicherheitslücken (ein Muß für den Kundeneinsatz und damit verbunden Support)
  • Viele Erweiterungen (immer Gut)
  • Es kann mit einfachen Mitteln Passwortgeschützte Seiten eingerichtet werden (nicht für jedes System selbstverständlich)
  • Höherer Aufwand um eigene Erweiterungen bzw. Frontendausgaben zu entwickeln (Gegenbeispiel ist hier z.B. Redaxo wo die Entwicklung eingener Ausgabemodule spielend einfach ist)