Allgemein

„Bei Google auf Platz 1“

Nicht selten bekommen wir diesen Wunsch von unseren Kunden geäußert. Allerdings ist dies zum Einen nicht unbedingt (oder nur mit hohem Aufwand) erfüllbar und zieht zum anderen weitere Konsequenzen mit sich. Deshalb möchte ich in diesem Artikel über den Wunsch „bei Google auf Platz 1″ und das damit verbundene

Suchmaschinenoptimieren (SEO = Search Engine Optimization)

und

Suchmaschinenmarketing (SEM = Search Engine Marketing)

schreiben.

Die richtigen Suchbegriffe

Um diesen Wunsch genauer beurteilen zu können, reicht die reine Äußerung „Bei Google auf Platz 1″ nicht aus. Als erster Schritt muss genau definiert werden, mit welchen Begriffen Sie eine so gute Platzierung erreiche wollen.

Dies ist oft schwieriger als man zuerst erwartet. Für den Anfang würde man hier natürlich die gezielten Fachbegriffe wählen. Allerdings werden Ihre Kunden wohl häufiger andere Begriffe für die Internetrecherche verwenden, da diese mit den Fachbegriffen nicht vertraut sind.

Hat man die wichtigen Suchbegriffe ermittelt, so ist der nächste Schritt mit diesen Begriffen eine gute Platzierung bei Suchmaschinen zu bekommen.

Platz 1?

Für bestimmte Suchbegriffe an erster Stelle zu stehen, unterliegt einem unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad. Der dafür notwendige Aufwand ist abhängig von:

  1. Anzahl der Konkurrenten
  2. Aktivitäten und Stärke der Konkurrenten

Je mehr Konkurrenz sich im Internet tummelt, desto höher ist die Anzahl an Internetseiten die für die gleichen Suchbegriffe stehen.

Je intensiver sich die Seitenbetreiber für eine gute Platzierung einsetzen und je stärker diese sich schon bei Suchmaschinen positioniert haben, stellt ebenso einen Faktor da, wie aufwändig es ist, mit der eigenen Seite besser positioniert zu werden.

Hier muss ab gewägt werden, wie hoch der Aufwand für eine Top-Platzierung ist und ob dieser Aufwand investiert werden soll. Dies muss sowohl für den Aspekt der Suchmaschinenoptimierung (SEO), wie auch deren Teildisziplin, des Suchmaschinenmarketings (SEM), überlegt werden.

Platzierung durch Suchmaschinenmarketing (SEM)

Eine Erklärung zu Search Engine Marketing können Sie auf Wikipedia finden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Suchmaschinenmarketing

Ein Teilbereich des SEM ist wohl der Einsatz von Addwords. Addwords sind bei Google das Mittel um mit Hilfe von Bezahlung an erster Stelle angezeigt zu werden. Dies ist die schnellste Form für eine Top Platzierung. Allerdings auch hier wird der Preis durch die Anzahl an Konkurrenten bestimmt, welche dieselben Begriffe bewerben.

Platzierung durch Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Langwieriger ist die Search Engine Optimization um eine gute Platzierung zu erreichen. Eine Erklärung für Suchmschinenoptimierung finden Sie auf Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Suchmaschinenoptimierung

Das SEM als Teildisziplin des SEO angesehen wird, zeigt schon dass die Optimierung ein wesentlich umfangreicheres Thema ist.

Was Search Engine Optimization in jedem Fall erreichen sollte, ist eine dauerhafte gute Platzierung bei Google und Co.. Dies ist der Vorteil zum reinen Suchmaschinenmarketing.

Da die Konkurrenz aber nie schläft, ist auch hier mit einem dauerhaften Arbeitsaufwand zu rechnen.

Erst SEM, dann SEO

Für die meisten wird es wichtig sein, möglichst schnell bei den Suchmaschinen unter den ersten Treffern zu stehen.

Da die Suchmaschinenoptimierung eine langwierige Sache ist, bringt die Investition in Addwords sofort das gewünschte Ergebnis.

Der Einsatz von Addwords sollte die Zeit überbrücken, bis die Optimierung der Internetpräsenz das Ranking auf das gewünschte Niveau verbessert hat.

Addwords oder SEO

Die Entscheidung für die Höhe der Investition ist natürliche immer eine Betriebsspezifische Entscheidung. Um aber den Wert des SEO zu ermitteln gibt es eine einfache Vorgehensweise. Ermitteln Sie die Kosten, welche entstehen, wenn Sie Ihr gewünschtes Ranking über Addwords erreichen. Steigen die Kosten für das SEO über die Kosten für Addwords (dies natürlich Dauerhaft), so ist das Optimieren oder das Angebot Ihrer Firma für SEO zu kostenintensiv.